Erwirken Sie in zwei Schritten die Kostenübernahme für das Audiva® bei Ihrer Krankenkasse!

Wir möchten Sie ermutigen bei Ihrer Krankenkasse einen Antrag auf Kostenübernahme zu stellen. Wir unterstützen Sie gerne dabei!

Nach unseren Erfahrungen übernehmen am wahrscheinlichsten die BKK´s und die Privatkassen sowie die Zusatzversicherungen/Beihilfe die Kosten für unsere Therapieverahren. Auch andere Krankenkassen, wie die AOK, Barmer oder Techniker sollten mit Kostenübernahmeanträgen konfrontiert werden. Wenn viele Menschen einen Antrag auf die Kostenübernahme für das Audiva® HWT stellen, wird es als ein wichtiges Hilfsmittel angesehen werden, das die Krankenkasse nicht mehr ablehnen kann ohne Mitglieder zu verlieren.

Audiva® entwickelt ihre Therapieverfahren stets in Kooperation mit Ärzten und Wissenschaftlern. Nach über 20 Jahren fruchtbare Zusammenarbeit sind zahlreiche Studien veröfentlicht, die die Wirksamkeit des HWTs belegen. Wir sehen es als sehr wichtig an, der Krankenkasse zu vermitteln, dass es Studien zu der Wirksamkeit der Audiva® Therapieverfahren gibt: Wirksamkeitsnachweise des Audiva-Therapieverfahren (download Wirksamkeitsnachweise).

Schritt 1: Unterlagen für Ihre Krankenkasse

1.1 Antrag auf Kostenübernahme bei Ihrer Krankenkasse

Siehe unsere Empfehlung eines Muster-Antrags.

Sie können auch Kontakt mir Ihrer Krankenkasse aufnehmen und sich nach dem entsprechenden Verfahren einer Kostenübernahme, d. h. nach Ansprechpartner, Formularen und benötigte Anlagen informieren. Schrecken Sie nicht vor ablehnende Haltung ab. Stellen Sie ihren Antrag!

1.2 Anlagen zu Ihrem Antrag:

  • Ärztliches Privatrezept: Als Diagnose kommen u.a. in Frage: Entwicklungsstörungen, Auditive Verarbeitungs- und Wahrnehmungsstörungen (AVWS), (ADS / ADHS)
  • Arztbericht eventuell ergänzt mit vorhandenen Tests und Befunde des Therapeuten (der Arzt soll den Therapeuten namentlich schriftlich erwähnen)
  • Audiva Angebot Hörtrainingsmaterial: Wir stellen Ihnen gerne das personalisierte Angebot zu dem benötigten HWT-Material. Ein Beispiel eines Angebots sehen Sie hier. Bitte kontaktieren Sie uns! In den meisten Fällen benötigen Sie neben dem HWT-Gerät folgendes Zubehör: Service HWT Zubehör
  • Wirksamkeitsnachweise der Audiva-Therapieverfahren: HWT download Wirksamkeitsnachweis HWT, Internet-Link-HWT oder Dichotrainer download Wirksamkeitsnachweis Dichotrainer, Internet-Link-Dichotrainer.
  • eventuell Trainingsplan: Der Traingsplan enthält Tabellen, in die Sie für den Zeitraum von 12 Wochen täglich Ihr Training protokollieren können. Download Trainingsplan Kinder als PDF. Download Trainingsplan Erwachsene als PDF

Damit ist ihr Antrag auf Kostenübernahme fertig. Schicken Sie ihn ab.

Schritt 2:

Nachdem Ihr Antrag auf Kostenübernahme bei Ihrer Krankenkasse eingegangen ist, wird er überprüft. In der Regel befragt die Krankenkasse den medizinischen Dienst und fällt eine Entscheidung. Ihre Kasse antwortet auf jeden Fall. Wenn Sie innerhalb 2 Wochen noch keine Rückmeldung haben, fragen Sie bitte telefonisch nach.

Die Rechtsauffassung und die entsprechende Praxis der Krankenkassen, die Kostenübernahme für ein Hilfsmittel nur dann zu bewilligen, wenn es im Hilfsmittelverzeichnis aufgeführt ist, widerspricht der ständigen Rechtsprechung des Bundessozialgerichts (BSG):

„Danach haben die Spitzenverbände der Krankenkassen keine gesetzliche Ermächtigung erhalten, durch das Hilfsmittelverzeichnis ihre Leistungspflicht gegenüber den Versicherten im Sinne einer "Positivliste" abschließend festzulegen. Die Hilfsmittelrichtlinien des Bundesausschusses der Ärzte und Krankenkassen vom 17. Juni 1992 (BAnz Beilage Nr 183b) in der Fassung der Bekanntmachung vom 19. Oktober 2004 (BAnz 2005 Nr 2 S 89), die unter Nr 8 dem Vertragsarzt nach wie vor verbieten, Hilfsmittel zu Lasten der Krankenkassen zu verordnen, sofern sie nicht im Hilfsmittelverzeichnis der Spitzenverbände der Krankenkassen aufgeführt sind, widersprechen der Gesetzeslage, worauf das BSG ebenfalls wiederholt hingewiesen hat.“[1]

Erfüllt ein Hilfsmittel die Kriterien, dem allgemein anerkannten Stand der medizinischen Erkenntnisse zu entsprechen, sowie notwendig, ausreichend, zweckmäßig und wirtschaftlich zu sein, so könne es gewährt werden, auch wenn es nicht im Hilfsmittelverzeichnis aufgeführt ist.

Sie können jederzeit einen Antrag stellen und einfach auf unsere Forschungsergebnisse verweisen: siehe Link Forschungsergebnisse.

Wichtige Tipps:

  • Sollte die Krankenkasse die Kostenübernahme oder Zuzahlung ablehnen, widersprechen Sie und versuchen sie es nochmal. Verweisen Sie auf unsere Studien! Verhandeln Sie, z. B. Bieten Sie an ein Teil der Kosten selbst zu tragen oder ziehen Sie eine Zusatzversicherung hinzu.
  • Bei einer erneuten Ablehnung könnten Sie Teilzahlungen verhandeln.
  • In einzelnen Fällen könnte beim Sozialgericht Klage erhoben werden. Meistens kann ein Vergleich mit der Krankenkasse erzielt werden.
  • Sollten Sie am Ende selbst die Kosten tragen, können Sie diese beim Lohnsteuerjahresausgleich als Sonderausgabe geltend machen, wenn Sie ein ärztliches Rezept haben.

Weitere Informationen und Links:

Wir informieren Sie gerne über aktuelle Entwicklungen zum Thema Kostenübernahme!

Pressemitteilung: Gemeinsame Bundesausschuss, "Ärzte können zukünftig Präventionsleistungen empfehlen"