Ordnerreihe 1 bis 6 von Hollbach / Arends

Die beliebten Übungsordner 1 bis 6 liefern sowohl Vorlagen für die Spracharbeit in der therapeutischen Praxis, als auch für das Eltern-Kind-Training Zuhause. Lieferbar als A4 Übungsvorlagen ohne oder mit CD-Rom zum Ausdrucken (schwarz-weiss) (außer „Alles Banane“). Autoren: Hans-Werner Hollbach und Meike Arends

Vorteile dieser Ordnerreihe:

  • gute Motivation durch ansprechende Inhalte
  • Geeignet für die Spracharbeit in der Praxis und das Üben Zuhause. Für die Praxis oder für Patienten können Sie Kopien anfertigen.
  • Die Ordner können mit Audiva® Hörwahrnehmungstraining bearbeitet werden. Übungen ins Mikrofon vorsprechen, Kind hört über Kopfhörer, spricht die Lösungen/Texte ins Mikrofon und hört seine gefilterte Stimme selbst.
  • Schullizenz: Ordner Lesetraining, Pilotsprache und „Verkehrt ist doof“: Der Schulleiter ist dafür verantwortlich, dass für seine Schule kopierte Vorlagen aus einer Schulversion stammen. Wird das Material nur von einem Förderlehrer benutzt, ist die Schullizenz nicht erforderlich.
  • Die Variante mit beiliegender CD-Rom enthält eine PDF-Datei, die den unbeschränkten Ausdruck der Arbeitsblätter für den Unterricht ermöglicht (es wird nicht am Bildschirm gearbeitet).
  • Neu 2009: Ordner 1b „Alles Banane“, gut geeignet für Kinder ab der ersten Klasse, als Vertiefung / Erweiterung von „Holta di Polta“.
  • Neu 2012: Ordner 6 "Training der Leseflüssigkeit"

 

Ordner 1: "Holta di Polta" Vorschule bis 2. Klasse

Pädagogisch - therapeutisches Übungsmaterial zur Förderung der phonologischen Bewusstheit. Für die Frühförderung und bei SEV (Sprachentwicklungsstörung), Vorschulbereich bis 2. Klasse.

Beschreibung:

  • die Lobwortliste liefert Worte und Sätze zur Motivation der Kinder. Ein detailliertes Inhaltsverzeichnis dient zum Protokollieren der Übungen.
  • "Aufmerksamkeit und Speichern" übt die außersprachliche akustische Wahrnehmung (Geräusche), Artikulation (Zungenbrecher), Pseudowörter nachsprechen, Gedächtnistraining, kurze Sachtexte mit Fragen, Aufmerksamkeit für Elemente im Satz.
  • "Sätze, Wörter und Wortschatz" übt Sätze sinnbildend ergänzen, Wortgrenzen erkennen, Aufmerksamkeit für Elemente im Satz, Wortschatzerweiterung, Unterscheiden von Konsonanten am Wortanfang und zusammengesetzte Wörte.
  • "Reime und Sprachspiele" bietet bekannte Abzählreime und Kinderreime, Reimwörter finden, Rätselreime, Reimwörter erkennen.
  • "Silben" übt Aufmerksamkeit auf Elemente im Wort, Wörter in Silben sprechen, Vokale aus Silben heraushören, Bedeutungsfindung bei vertauschten Silben.
  • "Analyse und Synthese": Aufmerksamkeit auf Elemente im Wort, Anlaute und Auslaute heraushören, Stellung der Laute im Wort heraushören, Konsonantenhäufung am Wortanfang, Vokale aus Silben heraushören, Länge von Vokalen unterscheiden, Bedeutungsfindung bei fehlendem Anlaut, Einzellaute zu Worten zusammenfügen.
  • "Differenzierung": Plosivlaute differenzieren, Vokale im Anlaut differenzieren, Vokale differenzieren und Vokallänge bestimmen, Reihenfolge von Lauten im Wort bestimmen.

Anhang: Buchstabenbilder, Kapitäne (=Vokale), Lautanalyse-Krokodil, Lautkarten au/ei/eu, Lauttabelle lange und kurze Kapitäne.
Der Ordner ist verwendbar im Training zu Hause (Eltern - Kind) und in der (sprach-) therapeutischen Praxis zum Üben der phonologischen Bewusstheit.

In Kombination mit dem Hörwahrnehmungstrainer, Mikrofon und Kopfhörer wird durch Filterung die Konsonanten-Wahrnehmung verstärkt und die Selbstkontrolle der Stimme entscheidend verbessert.

Anwendungsdauer: 15 bis 20 Minuten Training täglich, über min. 6 Wochen bis zum tatsächlichen Bedarf ausdehnen.

Autor: Meike Arends (Erweiterung der Hollbach Reihe), Ordner mit ca. 260 Seiten Text und Grafik, A4, ab Vorschule bis 2. Klasse, Protokolleinträge auf jeder Übungsseite.

Demo-Datei Download   Update Seite 229

den Artikel im Shop ansehen/bestellen

Ab 1. Klasse - wenn schon früh mit dem Schreiben begonnen wird. Lautgetreues Hören und Schreiben steht hier an erster Stelle. Autorin: Meike Arends (Erweiterung der Hans-Werner Hollbach Serie).
Eine vereinfachte Version von Ordner 3 „Pilotsprache“ - aufbereitet für erste Klassen, die im Pisa-Druck oder einfach fortschrittlich schon die Schrift übers Hören früh einsetzen. Inhalt:
1) Motivationsverstärker über Bananenpunkte - gut geplant.
2) Phonologische Bewusstheit: Reimen + Lautanalyse + Silbensegmentierung.
3) Wortstruktur „Mofa“: Konsonant + langer Vokal + Konsonant.
4) Wortstruktur „Blume“: Konsonantenhäufung + langer Vokal + Konsonant.
5) Wortstruktur „Tannen und Tanten“: kurzer Vokal + Konsonantenhäufung/-dopplung.
6) Spiele mit Wörtren + Silben + Buchstaben: altersgerechte Wortlisten, Punktebilder, Buchstabenwürfel, Buchstabenrahmen, Wörter versenken - Spiel

Der Ordner ist geeignet für das Training Zuhause (Eltern - Kind) und in der (sprach-) therapeutischen Praxis zum Üben der phonologischen Bewusstheit.

In Kombination mit dem Hörwahrnehmungstrainer, Mikrofon und Kopfhörer wird durch Filterung die Konsonanten-Wahrnehmung verstärkt und die Selbstkontrolle der Stimme entscheidend verbessert. 

Anwendungsdauer: 15 bis 20 Minuten Training täglich, über mind. 6 Wochen bis zum tatsächlichen Bedarf ausdehnen.

Autor: Meike Arends (Erweiterung der Hollbach Reihe), Ordner mit 365 Seiten Text und Grafiken, A4, ab 1. Klasse

Demo anschauen: hier

den Artikel im Shop ansehen/bestellen

Demo anschauen: hier

Reichhaltiges Material für Kinder mit Problemen beim Reimen, Speichern, Artikulieren, Verbinden, Analysieren und Ergänzen. Jedem dieser Bereiche ist ein eigenes Kapitel zugeordnet.

Bild oben:  Übungsbeispiel aus Merkfähigkeit und Aufmerksamkeit: Ein Satz wird bei jedem Vorsprechen um ein Detail erweitert (grau hervorgehoben). Der länger werdende Satz mit dem neuen Detail soll nachgesprochen werden.

Bild oben: Übungsbeispiel Silben zählen: aus dem vorgesprochenem Wort soll erstens die Anzahl der Silben erkannt werden und ausgesprochen. Zweitens soll z.B.die dritte Silbe laut nachgesprochen werden.

Bild oben: Beispiel für die phonologischen Zeigeblätter im Anhang.

Der Ordner ist geeignet für das Training Zuhause (Eltern - Kind) und in der therapeutischen Praxis.

In Kombination mit dem Hörwahrnehmungstrainer, Mikrofon und Kopfhörer (zur Sprachverdeutlichung) dient er zum Üben der phonologischen Bewusstheit.

Autor: Hans-Werner Hollbach, Ordner mit ca. 220 Seiten Text und Grafik, A4, ab 2./3. Klasse, Protokolleinträge auf jeder Übungsseite.

Demo-Datei Download     Update: Seite 20Seite 51

den Artikel im Shop ansehen/bestellen

Zur Verbesserung der basalen Rechtschreibfähigkeiten für Schulkinder mit Lese-/ Rechtschreibproblemen, ab der 3./4. Klasse sowie für Lehrer und Therapeuten, die die Übungsblätter gezielt zur Schriftsprachentwicklung einsetzen können.

  • Umkehr dialektischer Einflüsse zugunsten der Hochsprache
  • Wortgliederung in Silben
  • genaue Akzentuierung verwechlungskritischer Laute
  • Ersprechen der Dopplung, der s-Laute in der Wortmitte und des langen "i" am Silbenende
  • Gedächtnistraining durch vielsilbige Wörter
  • Verbesserung der Serialität durch sprechkontrolliertes Schreiben.

Bild oben: "Kapitäne" sind die Vokale und "Matrosen" die Mitlaute. Dadurch entstehen "Silbenboote". Die Silbenboote werden als Girlanden unter den Text gezeichnet. Einer der Kapitäne gehört in jedes Silbenboot.
Autor: Hans-Werner Hollbach, Ordner mit ca. 98 Seiten Text und Grafik, A4
Demo-Datei Download

den Artikel im Shop ansehen/bestellen

Ordner 4: Lesetraining, ab 4./5. Klasse

Zur Verbesserung der basalen Lesefertigkeiten im Deutsch- und Förderunterricht und in der LRS-Therapie einsetzbar.

Dieser Ordner ist auch durch seine Themen ansprechend: wie kommen die Löcher in den Käse? Wie entstehen Regenwassertropfen? Wie schwitzen Bäume? Es darf gelacht werden! Ein wertvolles Lesetrainingsmaterial für Eltern, Lehrer und Therapeuten in 12 Kapiteln:

Kapitel 1: "Sagenhafte Silben"

Was ist ei-gent-lich ei-ne Sil-be? Silben kennen lernen, (schnell-) lesen, ordnen, falsche Silben finden ...

Kapitel 2: "Lauter Laute"

Was sind eigentlich Vokale? Vokale kennen lernen, Vokale finden, lange/kurze Vokale benennen ...

Kapitel 3: "Rätselhafte Reime"

Wenn es straußen so wichtig weiß ist" wird man wurstig. Wann ist es Hut, wenn man etwas Kaltes zu stinken bekommt. Das falsche Reimwort finden, das richtige einsetzen ...

Kapitel 4: Dauerndes Durcheinander" 

A u s e i n e m l i t e r m e e r w a s s e r k a n n m a n e t w a d r e i ß i g g r a m m s a l z g e w i n n e n . Wörter ordnen, trennen, Anfänge und Endungen ordnen, falsche Sätze finden, Absätze ordnen

Kapitel 5: "Fürchterliche Fehler" 

Beim Lesen Einzelheiten merken, im folgenden Text Fehler entdecken ...

Kapitel 6: "Schreckliche Schriften" 

Das Schriftbild ist teilweise unsichtbar: Mit einem Bleistift werden schwierige Buchstaben ergänzt ...

Kapitel 7:"Aufmerksame Augen" 

Ein Text wird vorgegeben. Danach Worte ergänzen, Fehler finden ...

Kapitel 8: "Wichtige Wortarten" 

Nomen · Verben · Adjektive · Präpositionen · Adverbien. Beispiel: richtige Präposit. einsetzen: Jedes Jahr feiert man _ _ der Nacht _ _ _ Allerheiligen "Halloween". Richtige einsetzen und falsche finden ...
 
Kapitel 9: "Winzige Wortteile" 

Bedeutung der Vorsilben: Mit ihnen kann man den Sinn von Wörtern verändern: ab, an, auf, aus z.B. ab + schalten ...
 
Kapitel 10: "Reizvolle Rätsel" 

Finde heraus, wie die Gestalten heißen. Wer bin ich? Mein Vater ist ein Kapitän auf hoher See und ich lebe mit meinem Affen und einem Pferd allein in der Villa Kunterbunt. (Quiz, Kreuzworträtzel).
 
Kapitel 11: "Gutes Gedächtnis" 

Ein richtiger Text wird zu Beginn gelesen und wichtige Worte im Satz markiert. Darauf folgen die Übungen: richtige/falsche Sätze erkennen, Größenangaben markieren, Zuordnungen, Wortanalyse, Silbenrätsel, ja/nein-Entscheidungen ...
 
Kapitel 12: "Perfekte Pupillen" 

Beispiel Wörtersuche: welcher Fisch ist versteckt? NKDGNSCHOLLEHNHFSFUZMHWBPSLBSKKJZBK ...

Die meisten Texte kommen aus der Tierwelt und vermitteln nebenbei Allgemeinwissen. Mit vielen lustigen Bildern ergänzt. 268 Seiten, einseitig bedruckt (leichter kopierbar), A4, in Ordner mit Register. Verwendbar als Kopiervorlage innerhalb der Praxis oder Schule.

Autor: Hans-Werner Hollbach

Demo-Datei Download

den Artikel im Shop ansehen/bestellen

Dieser Ordner ist geeignet für:

  • Schüler/Innen der 4. Klasse, um Defizite vor dem Übergang an weiterführende Schulen zu beheben.
  • Schüler/innen ab Klasse 5 bis 8, die vorher den Einstieg in die Rechtschreibung verpasst haben.

Übungsordner von Hans-Werner Hollbach, 431 Seiten, A4, in vier Teile gegliedert:
Teil 1:   Lesbare Druckschrift erlernen.
Teil 2:   Laut-Buchstaben-Kopplung und Sortierung/Strukturierung anhand der alphabetischen Reihenfolge.
Teil 3:   Orthografische Orientierung (von der Lautung abweichende Schreibung).
Teil 4:   Morphematische Ausrichtung (Gliederung, Wortstämme und Ableitungen).

Teil 1 Lesbare Druckschrift

Trainingsseiten zum Buchstaben üben, Übungstexte mit umseitiger Auflösung.
Bei vielen Schreibaufgaben ist es notwendig, die Druckschrift zu beherrschen: Kreuzworträtsel, Formulare, Ausfüllübungen.
Z. B.: Schreibe den folgenden Witz in Druckschrift berichtigt auf. Die Buchstaben innerhalb der unterstrichenen Wörter sind vertauscht. Beispiel:  Mnud = Mund (z. B. Text: „Leichentaxi“).

Teil 2 Alphabetische Strategie

Für die Laut-Buchstaben-Kopplung und Sortierung/Strukturierung:
Unterkapitel:
1. Buchstaben und Wörter sortieren: unpassende Buchstaben finden, alphabetische Reihenfolgeübungen
2. Buchstabenreihenfolge: Reihenfolge der Buchstaben ändern, um richtige Wörter zu bilden
3. Vokale: vokale und Umlaute üben
4. Silben und Buchstabenkombinationen
Beispiel: lang gesprochene Vokale. In den Wörtern fehlen die Zwielaute au, ei oder eu. Nach ihnen folgt im Wortstamm höchstens ein Konsonant. Suche passende Wörter mit dem einen Konsonanten am Ende, z. B. B__l > Beil.
Beispiel: Zwielaute äu: aus au wird durch Veränderung des Wortes äu. Suche zum Wortstamm eine Veränderung mit Umlaut; achte auf die Wortart, z. B.: Baum > Bäume
Beispiel: Eins, zwei oder drei? Wie viele Wörter kannst Du herstellen? Setze schl, schm, schn, schr, schw, sp, st vor den Rest des Wortes. Achte auf Groß- und Kleinschreibung, z. B. _ au gibt schlau und Stau.
Beispiel für Profis: Im Text befinden sich 16 Wörter, die eigentlich s, ss oder ß haben müssten. Es stehen aber andere Konsonanten an ihrer Stelle. Markiere die Wörter und schreibe sie richtig auf. Z.B. eine Geschichte: Monster im Badezimmer. Von den Behörden wurden sie als Leute bezeichnet, die „nicht alle Tannen im Schrank“ haben. Doch dann fingen die Mieter eines Wohngebäudes in der groben englischen Stadt ...
Beispiel: „Achte auf die eigene Aussprache und schreibe für jeden Laut einen Buchstaben. Beachte die Buchstabenreihenfolge.“ Wenn Du die Buchstaben in die alphabetische Reihenfolge bringst, entsteht ein Wort. Achte auf die Groß- und Kleinschreibung, z. B. mat > Amt (am leichtesten). Oder: Wortliste in die richtige alphabetische Reihenfolge bringen. Oder: Zwischen einem der vier Wortpaare taucht das Wort im Lexikon oder Wörterbuch auf. Schreibe das Wort jeweils auf die Linie und entscheide, in welchem Kasten die alphabetische Reihenfolge stimmt. Rahme das Feld dann mit dem Textmarker ein (am schwierigsten).

Teil 3 Orthografische Strategie

Von der Lautung abweichende Schreibung. „Merke dir die von der Lautung abweichende Schreibung. Achte auf die Vokallänge im Stamm.“
Unterkapitel: Wörter mit v, mit chs und x, Wörter mit Längezeichen, Vokallänge und Wortstamm und Wörter mit Kürzezeichen.
Beispiel: Es gibt Wörter mit aa, ee und oo. Der zweite Vokal ist ein Längezeichen. Man braucht es eigentlich nicht. Es hat Vorteile beim Lesen, aber Nachteile beim Schreiben. Schließlich muss man sich die Wörter merken. Beschrifte die Bilder mit Wörtern, die die Längezeichen aa, ee und  oo besitzen.
Beispiel: Wortstämme, die mit den Buchstaben qu, sch, sp und t beginnen, haben niemals ein „stummes h“ in sich. Merke Dir deshalb das Wort „Quatschspaß“. Suche Reimwörter, die mit qu, sch, sp und t  beginnen, z.B. wühlen > spülen.
Beispiel: Aus Langvokal wird Kurzvokal. Bilde aus den Wörtern mit einem langen Vokal ein Wort mit einem kurzen Vokal. Dazu musst Du einen Konsonanten ergänzen. Manchmal ändert sich die Wortart und das Wort wird dann klein geschrieben, z.B. Hefe > Hefte.

Teil 4 Morphematische Strategie

„Gliedere die Wörter in ihre Bausteine, suche nach verwandten Wortstämmen und leite die Schreibung von diesen ab.“
Unterkapitel: Wortstamm und kleine Endungen, Vorsilben, Endungen von Adjektiven, Endungen von Nomen, Endungen von Verben (t-Signal), Nahtstellen komplexer Wörter, und Übungsdiktate mit Schreibvorlage.
Beispiel: Hördiktat. Notiere nur die Adjektive, die eine Vorsilbe und zugleich eine Endung besitzen. Male die Zeichen für Vorsilben und Endungen unter die Wörter. Markiere den Wortstamm durch einen dicken Unterstrich. Überprüfe die Länge des Stammvokals. Ist ein Länge- oder Kürzezeichen notwendig?
Beispiel: Für Endungsprofis. Ergänze passende Nomen-Endungen, z. B. „Rauchen gefährdet Ihre Gesund____“ „In Wien wachte in der Nacht ein Ehepaar von einem seltsamen Geräusch auf. Die Frau vermutete eine Bedroh___ durch Einbrecher und drängte ihren ...
Endungen von Verben. Beispiel: Markiere pro Witz alle Verben mit dem t-Signal und schreibe sie in der wir-Form mit einem Trennstrich zwischen den Silben auf. Einmal musst Du die Vorsilbe weglassen.

Allgemeine Hinweise zum Gebrauch:

Das Material baut von Kapitel 1 bis 4 aufeinander auf, ist jedoch auch individuell einsetzbar. Wenn Probleme in bestimmten Bereichen diagnostisch erkannt wurden, können einzelne Übungen aus dem Aufbau herausgenommen und separat durchgeführt werden.
Bei kapitelgetreuer Arbeitsweise tauchen Übungen aus vorhergehenden Kapiteln in veränderter Form wieder auf. So werden Lernerfolge gefestigt und mit erweitertem Zusammenhang vertieft. Insbesondere die Silben als strukturierende Form und Teil der Laut- und Schriftsprache werden immer wieder angewendet. Dies ist besonders für rechtschreibschwache Kinder (bei Anwendung in der LRS-Therapie) von fundamentaler Bedeutung.
Die Übungen sind für den Ablauf im Unterricht optimiert. Man kann sie in den Unterricht einbauen, den Übungseffekt vermitteln und hat noch genügend Zeit ein vorgegebenes, ggf. vorrangiges Thema, zu bearbeiten und die frischen Übungseffekte auf ein neues Thema zu lenken. So können die Übungen Lehrer/innen auch inspirieren, eigenes Material in ähnlicher Form aufzuarbeiten und anzubieten.
Auch in den Förderklassen, im LRS-Unterricht, wird man diese Form der Schrift-Spracharbeit schätzen lernen. Denn dieses Material ist thematisch humorvoll angelegt, fördert durch Spaß am Text auch die Bereitschaft sich eingehender mit dessen Regeln zu beschäftigen. Neuropsychologisch bedeutet Spaß eine Anregung der Dopaminachse im Gehirn. Und wo Dopamin als Botenstoff in Gang kommt, ist das Behalten und Erinnern an das Erlernte am wahrscheinlichsten. Diese positiven Emotionen sorgen für einen Unterricht als „Erlebnis“, was vor Verwendung dieses Materials vielleicht nur selten gelang.
Die meisten Arbeitsblätter besitzen ein Kontrollblatt, das die richtigen Lösungen bereithält. Dieses kann zur Selbstkontrolle verteilt oder als OHP-Folie präsentiert werden.
Mit den Erkenntnissen, die aus diesem Übungsordner vermittelt werden, ist die Voraussetzung geschaffen, weiterführende Rechtschreibaufgaben (Groß-/Kleinschreibung, Fremdwörter) bewusst zu bewältigen.

Den Artikel im Shop ansehen/bestellen

Musterseiten als PDF Datei   Update: Seite 222/223   

Ordner 6: Training der Leseflüssigkeit

Lesetexte zur Verbesserung der Leseflüssigkeit und des Leseverstehens für die Klassen 4 - 8

  • Jungen und Mädchen
  • den Deutschunterricht
  • den Förderunterricht
  • die Nachhilfe
  • die Einzelarbeit
  • die Partnerarbeit
  • die Gruppenarbeit
  • Ergo– und Sprachtherapeuten

Ziel dieses Bandes ist die Bereitstellung von Lesematerial für das Lautlesetraining, das - sinnvoll eingesetzt - der Verbesserung der Leseflüssigkeit und darüber hinaus der Verbesserung des Leseverstehens dient. Die Texte in den ersten sieben gehen über eine Seite und bestehen aus durchschnittlich 300 Wörtern (ca. 250 - 350).
Die Texte besitzen eine akzeptable Lesbarkeit. Jeder Text wurde hinsichtlich
langer Wörter und langer Sätze überprüft und nach folgender Methode berechnet:

  • Anzahl der Wörter geteilt durch Anzahl der Sätze = durchschnittliche
  • Satzlänge (DSL)
  • Anzahl der Wörter mit mehr als sechs Buchstaben mal 100 geteilt durch
  • Anzahl der Wörter = Prozentsatz langer Wörter (PSW)
  • beide Ergebnisse addieren = Lesbarkeitsindex (LIX)

Beispiel: Ein Text besitzt 300 Wörter verteilt auf 20 Sätze mit 50 Wörtern mit mehr als 6 Buchstaben 300 Wörter : 20 Sätze = DSL 15
50 Wörter X 100 = 5000 : 300 Wörter = PSW 17
DSL 15 + PSW 17 = LIX 32
Die im Band verwendeten Texte schwanken zwischen LIX 25 und LIX 35 und können als „sehr leicht“ bis „leicht“ bewertet werden. Sie sind allerdings nicht so einfach, als dass sie keine Leseherausforderung bieten.

Themenbereiche:
Komisch bis interessant; Helden - Götter - Fabelwesen; Monster - Mega - Mini; Redensarten; ungewöhnliche Natur; im Weltraum; beliebte Vierbeiner; Sagen und Märchen; Erzählung „Die zweite Kraft"; Bericht „Der Pferdeheiler".

Musterseiten hier

Inhalt: 403 S., inkl. KVs, Ringbuch

Im Shop ansehen/bestellen