Hörbeispiele:

HörWahrnehmungsTraining (HWT) Phase A: HWT mit Musik

1. Musik direkt aus dem CD-Player/Discman

(ohne Wirkung des HWT Gerätes):

Die dunklen, tiefen Töne beherrschen das Klangbild. Es ist ein normales Klangbild. Spannend wird es in den nächsten Beispielen:

Wirkung des HWT-Gerätes visuell dargestellt: die linke Bildhälfte gelangt auf das linke Ohr - die rechte Bildhälfte auf das rechte Ohr.

Vertikal sind die Frequenzen dargestellt: oben 20.000 Hz, unten 20 Hz
Farbe: je heller desto mehr Lautstärke

2. Musik über das HWT-Gerät

Bei Hochton 4000 Hz und Filterung 80%: die Obertöne nehmen zu und die Lateral-Bewegung wird deutlicher sichtbar:

Menschen, die an satte Bässe gewöhnt sind mögen erschreckt reagieren.
Doch gerade die hohen Frequenzen geben dem Gehirn Energie optimal zu arbeiten.

Wirkung des HWT-Gerätes visuell dargestellt: die linke Bildhälfte gelangt auf das linke Ohr - die rechte Bildhälfte auf das rechte Ohr.

Vertikal sind die Frequenzen dargestellt: oben 20.000 Hz, unten 20 Hz
Farbe: je heller desto mehr Lautstärke

Vergleichen Sie die minima und maxima.

 

3. Musik über das HWT-Gerät

Bei Hochton 7000 Hz und Filterung 100%: die Obertöne werden maximal verstärkt und die Lateral-Bewegung ist besonders deutlich:

In diesen hohen Frequenzen steckt die optimale Energie das Gehirn anzuregen. In der Violine entstehen diese hohen Frequenzen in einer sanften, harmonischen Form.

Jetzt verstehen Sie, wieso wir natürliche Instrumente einsetzen und diese Art der Musik vorgeben.

Wirkung des HWT-Gerätes visuell dargestellt: die linke Bildhälfte gelangt auf das linke Ohr - die rechte Bildhälfte auf das rechte Ohr.

Vertikal sind die Frequenzen dargestellt: oben 20.000 Hz, unten 20 Hz
Farbe: je heller desto mehr Lautstärke

Vergleichen Sie die minima und maxima.

Sie erkennen und hören hier das Zusammenspiel von Hochtonfilterung und Lateralisation über das HWT-Gerät, die Filter- und Bewegungstechnik visualisiert. Die Hintergründe der Verfahren Hochtonfilterung und Lateralisation sind auf den verlinkten Seiten detailliert erläutert.

Von Bild zu Bild sind deutliche Steigerungen nach oben (hohe Frequenzen) zu sehen. Diese Frequenzen sind therapeutisch besonders wertvoll, weil sie das Gehirn stärker anregen. Das ist die Hochtonfilterung. Vergleichen Sie die linke und rechte Bildhälfte, also linkes und rechtes Ohr. In dem Moment, wo links ein Minimum bei hohen Frequenzen herrscht, ist rechts ein Maximum. Das ist das Lateralisation. Sie regt die Zusammenarbeit der Hörbahnen und der Hemisphären an.

Im "zeitlichen Ablauf" mit den Level 1 bis 6 bei den HWT-Geräten ist immer diese Kombination aus Hochtonfilterung und Lateralisation gegeben. Level 1 hat die geringste Anregung und dient als Einstieg bei empfindlichen Personen. Level 6 hat dann die stärkste Anregung und wird erst nach einigen Wochen des Einhörens gegeben (siehe Trainingsplan KinderErwachsene).

In den Bild- und Sound-Daten ist ein kurzer Ausschnitt aus Vivaldis-Mandolinen Konzert (hier die CD) dargestellt.

Achtung: Sie hören hier als Beispiel klangreduzierte MP3 Dateien, wie es im Internet möglich ist.

Wir bestehen auf die Verwendung von echten CDs ohne die Datenreduzierung durch MP3 (für weitere Indormationen siehe die AUDIVA MP3 Analyse). Erst über echte CDs und ein HWT-Gerät erzielen Sie die von Audiva® beschriebenen Wirkungen. Sollte ihnen jemand CD´s mit angeblicher Audiva® Therapie ohne Gerät anbieten, ist dies eine Täuschung und wir bitten Sie uns dies zu melden.