LRS heißt: Lese-Rechtschreib-Störung, auch Legasthenie genannt. Der englische Sprachraum verwendet der Begriff Dyslexie.

Dieser Begriff oder Abkürzung ist sehr ungenau, denn er benennt nur grob das Symptom. Die Lese-Rechtschreib-Störung ist seit 1877 beschrieben (https://geschichtederlegasthenie.wordpress.com/). Erst in die 1980er Jahre wurde erkannt, dass LRS mit der Wahrnehmung, besonders mit der auditiven und auch mit der visuellen, zusammenhängt.

Die Ursache von LRS kann als Anlage vererbt sein (nur als Anlage wohlgemerkt). LRS kann auch durch Einschränkungen im Hören, wie im Sehen verursacht sein.

LRS und Einschränkungen im Hören

"Sandro hört den Laut, kann ihn aber nicht mit einem Buchstaben oder Wort verbinden."

Bei LRS/Legasthenie finden sich meist Schwächen im Bereich der Hörverarbeitung und -wahrnehmung (AVWS) oder in der visuellen Verarbeitung (siehe unten). Diese Teilleistungsdefizite können womöglich lange vom Kind kompensiert werden. Schulkinder gewöhnen sich Ersatzstrategien an, die sehr viel Energie verbrauchen und die Kinder schnell ermüden lassen. Manchmal wurden auch frühere Anzeichen nicht erkannt. So kommt es immer wieder zu spätem Therapiebeginn

Audiva® bietet Hilfe an: Das HörWahrnehmungsTraining, HWT!

Das Audiva® Trainingsziel ist, Ersatzstrategien durch direkte Hör-Wahrnehmungsprozesse zu ersetzen. Strategien anderer Verfahren, die darauf setzen, Hörschwächen zu kompensieren (weil man glaubt, Hörschwächen seien nicht trainierbar) können Sie verwerfen, weil: Das Hören & Wahrnehmen gehören zusammen und sind zeitlebens trainierbar. 

LRS und HWT, Phase B: Sprach- und Leseübungen

Hier sind unsere Sprach- und Leseübungen in Trainingsphase B (Phase B) besonders hilfreich, weil sie das Gehör deutlich ansprechen. Über das Hörtraining mit dem Hörwahrnehmungstrainer, das HWT-Gerät in Phase B werden fehlende Laute verstärkt angeboten und die Verbindung zwischen Hören und Rechtschreiben gestärkt.

Durch das HWT mit dem HWT-Gerät wird der Regelkreislauf des Eigensprechens ins Mikro (sich selbst über Kopfhörer hören), die eigenen Stimme innerlich reflektieren, innerlich vergleichen, selbst sprechen und sich wieder selbst hören, geschlossen. Dieser Regelkreislauf ist ein in sich geschlossener Kreislauf, der alle Aspekte des sprachlichen Übens integriert. Das Hören, das Wahrnehmen und das Sprechen sind von Natur aus miteinander verbunden. Das Audiva® HWT in Phase B macht diesen Kreislauf bewusst. Dadurch gelingen erstaunliche Therapieerfolge. Der Schlüssel dabei ist die Selbstwahrnehmung! Endlich hört das Kind oder der Erwachsene sich selbst. So wie er z.B. ein "d" und "t" spricht, so nimmt er diese Laute auch wahr.

Übungsinhalte für Daheim finden Sie in Form von Übungsordnern oder speziellen Hörbüchern zum Hör- und Lesetraining.

Dieses Übungskonzept können Sie selbst mit Ihrem Kind zu Hause durchführen. Die Anleitungen sind leicht verständlich und unsere Beratung steht Ihnen zur Verfügung.

LRS und HWT, Phase A: Anregung mit Musik

Es hilft oft wenig, wenn Lehrer oder Eltern wiederholen "Du musst mehr üben". Fallbeispiel: Engagierter Mutter, die täglich mit ihrem Sohn übt. Dennoch ist am nächsten Schultag alles wieder vergessen. Die Folgen: schlechte Noten, Frustration, Lustlosigkeit und ein weiteres Absinken der Leistungen. Hier ist die Merkfähigkeit das Hauptproblem. Sie lässt sich durch ein Hörwahrnehmungstraining mit Musik (Phase A) steigern. Wenn der Sohn morgens vor der Schule die Musik über Kopfhörer gehört hatte, konnte er jedes Mal, das am Vortag Geübte, im Unterricht abrufen. In diesem konkreten Fall hatte der Junge in seinen schulischen Leistungen deutlich aufgeholt und wurde sogar zum Klassensprecher gewählt. Ein gutes Beispiel für die aktivierende Wirkung des Hörtrainings mit Musik in Phase A. Sehen Sie hier das Video.

Nachhilfe oder Förderstunden zu Hause?

Viele Kinder werden zur Nachilfe geschickt oder erhalten Förderstunden. Macht das Kind trotzdem wenig Fortschritte, liegt dies meistens an der Wahrnehmung. Die Lerninhalte werden nicht ausreichend wahrgenommen und integriert.
Dann wäre es optimal, die Hörverarbeitung mit unserem HWT mit Musik (Phase A) zu stärken, damit die Lerninhalte besser behalten und integriert werden können.

Bei Schulkindern können Hausaufgaben schneller erledigt werden, indem die Kopfhörer aufgesetzt werden und das HWT in Phase A, Musik, parallel abläuft.

Produkte, die helfen

Sie brauchen:

  • das HWT-Gerät: den HWT home im Kauf oder Verleih oder den HWT standard im Kauf oder Verleih
  • einen Set mit Musik als CD oder Audiodateien auf SD Karte (kein MP3)
  • einen guten Kopfhörer, unser seit 20 Jahren bewährtes Model, QP 160
  • ein Mikrofon
  • Alternativ können Sie auch unseren bewährten Set bestellen, unser rundum sorglos Paket
  • Übungsinhalte: Übungsordnern oder speziellen Hörbüchern zum Hör- und Lesetraining

Die Technik können Sie einfach zusammenstecken.

Im beiliegenden Trainingsplan erfahren Sie alles über den Trainingsablauf und die Integration in den Alltag.

LRS und Einschränkungen im Sehen

Visuelle Verarbeitung - wenn die Augen nicht zusammenarbeiten

Bei Problemen im Lesen und Schreiben kann die Ursache auch im Bereich der Sehverarbeitung liegen. Die Augen steuern ja den Stift beim Schreiben und beim Lesen erfassen sie die Zeilen aus Worten und Buchstaben.

Zu den Symptomen gehören Augenreiben, Augenbrennen oder Rötungen, Abdecken eines Auges mit der Hand beim Lesen oder auch nur ungeschicktes Verhalten beim Ballspielen.

"Lesen ist doof". Wenn die Leseunlust in eine Flucht vor Büchern ausartet, besteht Handlungsbedarf. Lesen ab der 3./4. Klasse ist der Hauptlieferant für Wissen. Defizite in der Sehverarbeitung können Lese- und damit Lernprobleme nach sich ziehen. Das hat nichts damit zu tun, eine Brille zu tragen, die nach den üblichen Messungen der Augenärzte für jedes Auge einzeln unabhängig bestimmt wird. Veränderungen der gemessenen Sehschärfe werden kategorisch ausgeschlossen. Wie die HNO Ärzte schauen auch die Augenärzte nicht auf die aktiven Prozesse des Gehirns.

Die Frage ist, was macht das Gehirn aus dem Bild des linken und des rechten Auges ? Wir nehmen ja nur ein Bild wahr, welches von zwei Augen stammt.

Sehverarbeitung findet im Gehirn statt (siehe Bilder rechts). Das Gehirn bedient sich des Auges. Denn ab der Schule muss der Jugendliche bewusst auf gelesene Anweisung achten und z.B. Anleitungen für Geräte lesen und verstehen. Gelingt das nicht, hilft ein Sehtraining.

Audiva® Sehtraining: Beide Augen zur Zusammenarbeit anregen

Dieses Audiva® Sehtraining arbeitet mit einer Blendenbrille, die links und rechts wechselseitig ein Auge verdunkelt. Damit wird das Gehirn darin trainiert, beide Augen zu benutzen. Falls eine Brille getragen wird, die Blendenbrille einfach vor die Brille setzen. Produktbeschreibung siehe hier. Im Shop bestellen siehe hier.

Vertiefung des Themas

Darum kümmern sich Optometristen. Diese wissen alles um das Stereo-Sehen, wie das Gehirn mit den beiden Augen-Signalen umgeht.

Erst wenn die visuelle Verarbeitung im Gehirn gut entwickelt oder korrigiert ist, wird ein Kind Spaß daran haben, ein Buch in die Hand zu nehmen. Fachleute zur Überprüfung der visuellen Verarbeitung, die auch ganzheitliche Trainingskonzepte für die visuelle Wahrnehmung anbieten, finden Sie hier.

HWT und Forschung

Die Erforschung der Wirksamkeit des Audiva® HWTs ist uns sehr wichtig. Unsere Studienzusammenfassung finden Sie hier.

Fusion des linken und des rechten Auges zu einem Gesamtbild (Klick vergrößert)
Störungen in dieser Fusion sind häufig Global, also auch in der auditiven Verarbeitung zu finden oder auch in der Koordination von Bewegungen.

Auditive Verarbeitung

Auch hier werden die auditorische Signale des linken und des rechten Ohres in die Hörrinde weitergeleitet und verarbeitet. Wie gut sind linkes und rechtes Ohr in der Wahrnehmung präsent? Dies beantwortet der dichotische Hörtest (Audiva Test CD).

Über das Corpus Callosum, den Balken, der linke und rechte Hemisphäre verbindet, stellt sich eine differenzierte Wahrnehmung ein, die von beiden Seiten Sinneswahrnehmung ordnet.

Das sich selbst hören (Klick vergrößert)
Hier wird der Regelkreislauf Hören - Sprechen deutlich. Kinder die in Isolation groß wurden, können nicht sprechen. Das Hören stimmuliert das Sprechen. Durch verändertes EigenHören durch den Audiva® HWT in Phase B kann Aussprache und lautes Lesen deutlich verbessert werden.