Geräuschempfindlichkeit (Hyperakusis)

Ist Ihr Kind geräuschempfindlich?

  • Klagt das Kind häufig über laute Geräusche?
  • Gibt es Geräusche, die Ihr Kind besser als andere Menschen hört?
  • Gibt es Geräusche, die Ihr Kind als schmerzvoll zu empfinden scheint?
  • Scheut das Kind Gruppen wegen der Geräusche/des Lärms? 
  • Benutzt das Kind laute Geräusche?
  • Beschwert sich das Kind, wenn mehr als einer spricht?

Falls Sie mehrere Fragen mit ja beantworten, dann kann eine Geräuschüberempfindlichkeit (Hyperakusis) vorhanden sein.

Der ICD10 Code (internationale Klassifikation von Diagnosen) für die Diagnose "Subjektive Hörstörung-Hyperakusis" ist H93.2. Für eine genaue Abklärung sollen Sie Ihren Arzt konsultieren!

Folgen Sie auch den Link Anamnese und Diagnostik.

Unseren gesamten Anamnese-Fragebögen finden Sie als pdf-download unter Anamnese Fragebogen Kinder (für Eltern).

Die Auswertung des Anamnese-Fragebögens finden Sie als pdf-download unter Anamnese-Fragebogen Kinder Auswertung

Hören und Verhalten bei Überempfindlichkeit auf Geräusche, Lärm und Gruppen

Kinder mit Geräuschüberempfindlichkeit haben oft eine normale Sprache aber ein auffälliges Verhalten bei Lärm oder bestimmten Geräuschen:

  • Schreien (zur eigenen Desensibilisierung, weil diesen Kindern der Lärm von außen Schmerzen verursacht)
  • Sich oft die Ohren zuhalten (Schutz)
  • Angst
  • Aggressivität gegenüber anderen Kindern oder Betreuern (auch unsoziales Verhalten)
  • Rückzug (in die Verträumtheit, inneres Abschalten, Kontakte vermeiden, Isolation)
  • autistische Züge oder Asperger Syndrom (wird manchmal als Erklärung in den Raum gestellt, oft zum Entsetzen der Eltern)

Für das auffällige Verhalten bei Kindern mit Hörempfindlichkeit wird meist nicht gleich die Ursache gefunden. Eltern haben oft früh das Gefühl, dass mit ihrem Kind etwas nicht stimmt...bitte nicht verzweifeln - wir kennen die Situation und beraten Sie kompetent und einfach verständlich.   

Verzeihen Sie Ihrem Kind sein Verhalten. Versuchen Sie zu verstehen, was in ihm vorgeht!

Audiva® bietet Hilfe an! HörWahrnehmungsTraining, HWT, für Kinder

Das Audiva® HörWahrnehmungsTraining HWT mit Musik (Phase A) stellt hier eine ganzheitliche Methode dar, die an der Regulierung der Gehör - Gehirn Verbindung ansetzt.

Die Desensibilisierung der Geräuschempfindlichkeit durch unser HörWahrnehmungsTraining wurde in einer Kooperation mit Prof. Dr. Rosenkötter (vor seinem Ruhestand) in einer Studie nachgeweisen. Seinen Beitrag können Sie hier lesen.

Wir empfehlen, das HWT-Gerät für mind. 6 Wochen zu leihen.  In dieser Zeit werden Sie den Effekt am Verhalten des Kindes bemerken. Sie können dann auf die vorgesehene Dauer von 12 Wochen verlängern oder sich für den Kauf des HWT-Geräts entscheiden. Die Gebühr, die Sie für den Verleih einzahlen wirkt sich beim Kauf wie eine Ratenzahlung aus.

Die Durchführung des HWTs ist einfach: Ihr Kind hört über Kopfhörer die Musik, die über das HWT-Gerät so verändert wird, dass die Hörverarbeitung angeregt wird neue Regulierungen vorzunehmen. Das Training läuft täglich nach einem strukturierten Trainingsplan ab (Trainingsplan/Kinder). Das Training kann individuell und eigenständig täglich zu Hause in vertrauter Umgebung oder beim Therapeuten durchgeführt werden.

Optimal ist die Anwendung des HWT home mit dem ensprechenden Zubehör: spezielle Kopfhörer, CD-Player und unsere besonders zusammengestellten CD-Sets mit Musik von Mozart, Bach und Vivaldi. Der Trainingsplan liegt immer bei.

Mehr Informationen erhalten Sie unter dem Link: Zubehör.

Sie können das HWT home leihen.

Wir bieten auch eine HWT Set-Lösungen an: Link

 

Sie brauchen nur das Material, die CDs für HWT Phase A, sofern Ihr Kind eine normale Sprachentwicklung hat. Falls seine Sprache, Sprachverständnis, Artikulation, Rechtschreibung und Lesen auch Thema sind  -brauchen Sie das Material Phase B.

Haben Sie Fragen? Sie können uns gerne kontaktieren!